Citrusfruechte

Citrus —– Citrus is a common term and genus (Citrus) of flowering plants in the rue family, Rutaceae. Citrus is believed to have originated in the part of Southeast Asia bordered by Northeastern India, Myanmar (Burma) and the Yunnan province of China.[1][2][3] Citrus fruit has been cultivated in an ever-widening area since ancient times; the best-known examples are the oranges, lemons, grapefruit, and limes.

The generic name originated in Latin, where it specifically referred to the plant now known as Citron (C. medica). It was derived from the ancient Greek word for cedar, κέδρος (kédros). Some believe this was because Hellenistic Jews used the fruits of C. medica during Sukkot (Feast of the Tabernacles) in place of a cedar cone,[4] while others state it was due to similarities in the smell of citrus leaves and fruit with that of cedar.[5] Collectively, Citrus fruits and plants are also known by the Romance loanword agrumes (literally "sour fruits").

The taxonomy and systematics of the genus are complex and the precise number of natural species is unclear, as many of the named species are hybrids clonally propagated through seeds (by apomixis), and there is genetic evidence that even some wild, true-breeding species are of hybrid origin.[6] Cultivated Citrus may be derived from as few as four ancestral species. Natural and cultivated origin hybrids include commercially important fruit such as the oranges, grapefruit, lemons, some limes, and some tangerines.

Research suggests that the closely related genus Fortunella (kumquats), and perhaps also Poncirus and the Australian Microcitrus and Eremocitrus, should be included in Citrus; most botanists now classify Microcitrus and Eremocitrus as part of the genus Citrus.[7] Two additional genera: Triphasia and Clymenia are likewise very closely related, and bear hesperidium fruits, but are not considered part of the Citrus genus. At least one, Clymenia, will hybridize with kumquats and some limes.
These plants are large shrubs or small trees, reaching 5–15 m tall, with spiny shoots and alternately arranged evergreen leaves with an entire margin. The flowers are solitary or in small corymbs, each flower 2–4 cm diameter, with five (rarely four) white petals and numerous stamens; they are often very strongly scented. The fruit is a hesperidium, a specialised berry, globose to elongated, 4–30 cm long and 4–20 cm diameter, with a leathery rind or "peel" called a pericarp. The outermost layer of the pericarp is an "exocarp" called the flavedo, commonly referred to as the zest. The middle layer of the pericarp is the mesocarp, which in citrus fruits consists of the white, spongy "albedo", or "pith". The innermost layer of the pericarp is the endocarp. The segments are also called "liths", and the space inside each lith is a locule filled with juice vesicles, or "pulp". From the endocarp, string-like "hairs" extend into the locules, which provide nourishment to the fruit as it develops.[8][9]

Citrus fruits are notable for their fragrance, partly due to flavonoids and limonoids (which in turn are terpenes) contained in the rind, and most are juice-laden. The juice contains a high quantity of citric acid giving them their characteristic sharp flavour. The genus is commercially important as many species are cultivated for their fruit, which is eaten fresh, pressed for juice, or preserved in marmalades and pickles.

They are also good sources of vitamin C and flavonoids. The flavonoids include various flavanones and flavones.[10]
Many citrus fruits, such as oranges, tangerines, grapefruits, and clementines, are generally eaten fresh. They are typically peeled and can be easily split into segments. Grapefruit is more commonly halved and eaten out of the skin with a spoon.[16] There are special spoons (grapefruit spoons) with serrated tips designed for this purpose. Orange and grapefruit juices are also very popular breakfast beverages. More acidic citrus, such as lemons and limes, are generally not eaten on their own. Meyer Lemons can be eaten ‘out of hand’ with the fragant skin; they are both sweet and sour. Lemonade or limeade are popular beverages prepared by diluting the juices of these fruits and adding sugar. Lemons and limes are also used as garnishes or in cooked dishes. Their juice is used as an ingredient in a variety of dishes; it can commonly be found in salad dressings and squeezed over cooked meat or vegetables. A variety of flavours can be derived from different parts and treatments of citrus fruits. The rind and oil of the fruit is generally very bitter, especially when cooked, and so is often combined with sugar. The fruit pulp can vary from sweet and tart to extremely sour. Marmalade, a condiment derived from cooked orange and lemon, can be especially bitter, but is usually sweetened to cut the bitterness and produce a jam-like result. Lemon or lime is commonly used as a garnish for water, soft drinks, or cocktails. Citrus juices, rinds, or slices are used in a variety of mixed drinks. The colourful outer skin of some citrus fruits, known as zest, is used as a flavouring in cooking; the white inner portion of the peel, the pith, is usually avoided due to its bitterness. The zest of a citrus fruit, typically lemon or an orange, can also be soaked in water in a coffee filter, and drunk. ———————————————————-

Die Zitruspflanzen (Citrus) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Rautengewächse (Rutaceae). Sie stammen aus dem tropischen und subtropischen Südosten Asiens. Die Vertreter dieser Gattung liefern die Zitrusfrüchte, weshalb sie heute weit verbreitet in den warmen Gebieten der Erde angebaut werden. Diese Früchte stellen eine Sonderform der Beere dar, die charakteristisch für die Gattung Citrus ist.Die Vorläufer der essbaren Zitrusfrüchte werden am Südosthang des Himalaya vermutet, der heutigen Gegend von Nordost-Indien, Myanmar und der chinesischen Provinz Yunnan. Eine sehr alte Erwähnung finden Zitrusfrüchte im Yü Kung, das Tributzahlungen an den chinesischen Herrscher Ta Yu verzeichnet, dieser regierte von 2205 bis 2197 v. Chr. (der Text wird allerdings auf etwa 800 v. Chr. datiert). Legge übersetzt daraus: „The wild people of the islands brought garments of grass, with silks woven in shell-patterns in their baskets. Their bundles contained small oranges and pummeloes,–rendered when specially required.“ (Die Eingeborenen der Inseln brachten Kleider aus Gras, mit seidenen Muschel-Mustern in ihren Körben. Ihre Bündel enthielten kleine Orangen und Pampelmusen – auf spezielle Anforderung gebracht.) [2] Mit dem Wort „chu“ waren kleine Mandarinen und Kumquats gemeint, mit „yu“ Pampelmusen und Yuzu. Erst später, um 200 v. Chr., kommen „kan“, größere Mandarinen oder Orangen, hinzu. Erst 300 n. Chr. finden sich dann Hinweise auf die Zitronatzitrone in China. Im Jahre 1178 konnte Han Yen Chih im Chü lu, einer Monographie über Zitrusfrüchte, schon 28 verschiedene kultivierte Sorten detailliert beschreiben. Auch das Veredeln von Zitruspflanzen auf die Dreiblättrige Bitterorange „chih“ (Poncirus trifoliata) war bekannt.[3]

In Indien findet sich eine Erwähnung von Zitrusfrüchten im Vajasaneyi samhita, Texte die noch vor 800 v. Chr. geschrieben wurden. Zitrone und Zitronatzitrone werden dort jambila genannt. Bezeichnungen für die Orange tauchen um das Jahr 100 n. Chr. auf.[4]
Die Zitronatzitrone war die erste Zitrusfrucht, die von Menschen in Richtung Westen verbreitet wurde. In der Folge der Züge Alexanders des Großen wurde der Baum, der zu dieser Zeit in Persien kultiviert wurde, in Kleinasien eingeführt. Theophrastus gibt um 310 v. Chr. eine detaillierte Beschreibung der Zitronatzitrone. Sie war dann im zweiten Jahrhundert nach Christus im östlichen Mittelmeergebiet allgemein bekannt. Vergil nennt die Frucht Medischer Apfel, bei Dioscurides taucht dann die lateinische Bezeichnung Citria auf. Plinius (77 n.Chr.) nennt die Zitronatzitrone malus medica, malus assyria, oder citrus, nach seiner Darstellung war sie den Römern zu dieser Zeit nur als exotischer Import bekannt, eventuell in Italien vorhandene Bäume fruchteten wohl nicht. Obwohl die Zitronatzitrone in der Bibel nicht ausdrücklich erwähnt wird (eventuell bezeichnet das Wort hadar sie), spielt sie in der jüdischen Symbolik eine prominente Rolle und erscheint von 66–70 n. Chr. auf jüdischen Münzen.

Als nächste Zitrusfrüchte tauchen Zitronen und Bitterorange (Pomeranzen) auf römischen Mosaiken auf, etwa im Mausoleum von Konstantins Tochter Constantia (etwa 330 n. Chr.). Die genaue Zuordnung der abgebildeten Früchte bleibt allerdings unsicher.

Der nächste große Ausbreitungsschub kam mit der Ausbreitung des Islam, die Araber schufen die Möglichkeit, asiatische Pflanzen in ihrem Kulturraum von Indien bis Spanien zu verbreiten. So erreichten die bekannten und kultivierten Zitrusfrüchte eine ähnliche Bandbreite wie in China. Um 1500 waren im Mittelmeerraum Zitronatzitrone, Zitrone, Limette, Pampelmuse und Bitterorange bekannt. Die portugiesischen Entdecker stießen auf ihrem Weg nach Indien in Ostafrika in den Gärten arabischer Händler auf Zitronen und Pomeranzen. Von ihren Reisen brachten sie auch die süße Orange mit nach Portugal.

Vergleichsweise spät wurde die Mandarine aus China eingeführt – erst 1805. Etwas früher wurde aus Barbados die Grapefruit, eine Kreuzung aus Pampelmuse und Orange, bekannt. Kumquats wurden der Royal Horticultural Society in London 1846 von Robert Fortune vorgestellt.
Die hauptsächliche Verwendung der Früchte ist die als Nahrungsmittel. Als Obst werden die Früchte roh gegessen, etwa ein Drittel wird zu Saft und anderen Produkten weiterverarbeitet. Als Nahrungsmittel sind Zitrusfrüchte vor allem für den hohen Anteil an Vitamin C und Mineralstoffen bekannt. Der Fruchthandel bezeichnet Mandarinen, Clementinen, Satsumas, viele Tangelos und Tangerinen als Easy Peeler (von engl. easy = einfach und to peel = schälen), da sich bei diesen Zitrusfrüchten die Schale leicht vom Fruchtfleisch lösen lässt. Zitrusfrüchte reifen nach der Ernte nicht nach und zählen damit zu den nichtklimakterischen Früchten. Sie sind zudem kälteempfindlich, unter 2 °C werden sie bitter. Die ideale Lagerung liegt bei 7 °C und hoher Luftfeuchtigkeit.

Die in Drüsen der äußeren Schalen gebildeten ätherischen Öle machen sie auch zum Würzen und für Duftmittel interessant. Für die Küche gibt es dafür ein spezielles Haushaltsgerät, den Zestenreißer (teils auch als Zesteur bekannt), der dazu dient, hauchdünne Streifen der äußeren Schale, sogenannte Zesten, abzutrennen. Die äußere Schale wird auch zu Zitronat und Marmelade verarbeitet, in ähnlicher Weise werden Kumquats im Ganzen gegessen. Der Saft von sauren Zitrusfrüchten wird weniger pur verwendet, sondern ebenfalls zum Würzen. Die Blätter der Kaffirlimette werden – ähnlich wie Lorbeerblätter – dem Essen als Gewürz beigegeben. In der arabischen Küche kennt man getrocknete Limetten als Zutat zum Würzen.

Die annähernd weißen Innenschalen (das Mesokarp bzw. die Albedo) enthalten große Mengen Pektin und werden daher auch zur industriellen Pektingewinnung genutzt.

Ätherisches Öl wird auch aus den Blüten gewonnen und kommt als Neroliöl in den Handel.

Die Schale von Zitrusfrüchten wird häufig mit Wachsen behandelt, denen meist Konservierungsstoffe wie Thiabendazol (E 233), Orthophenylphenol (E 231), Natriumorthophenylphenol (E 232), Biphenyl (E 230) und Imazalil zugesetzt werden.

More info and other languages available at: en.wikipedia.org/wiki/Citrus

Posted by Andy von der Wurm on 2013-01-27 11:38:46

Tagged: , Zitrusfrüchte , Zitrusfruechte , Citrus , lemon , zitrone , orange , nature , flora , baum , tree , mittelmeerregion , mittelmeeregion , mediterranean , türkei , tuerkei , türkiye , tuerkiye , turkey , eurasia , Andreas Fucke , Andy von der Wurm , Hobby-Photograph , finike , kale , myra , demre

Spread the love

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *